Strike!

Bei der neuen Hose von Deerhunter ist der Name Programm.
Sie trifft als Freizeithose voll ins Schwarze.
– 4-fach dehnbares Material für einen besonders guten Tragekomfort und eine super Passform
– die Teflon Shield-Verstärkung weist Regenwasser ab und sorgt für eine schnelle Trocknung
Shop now:  https://www.waidwerk.de/de/bekleidung/hosen/deerhunter-strike-hose-5611375.html
#waidwerk #hose #bekleidung #wasserabweisend #style

Heute ist Valentinstag!

Wir wünschen allen Hunden, Herrchen und Frauchen einen schönen Tag mit viel Liebe und Zuneigung ♥

#waidwerk #valentine  #love #huntingdog #dogtraining #hunting #hundeliebe #haveagreatday

Gewinnen Sie 5×2 Gold- Pässe für die Jagd&Hund 2018 in Dortmund

 

Machen Sie mit bei unserem Facebook Gewinnspiel und gewinnen 2 Gold- Pässe für die Messe Jagd & Hund in Dortmund!

Mit dem Gold- Pass sind Sie Premium- Gast der Messe! Er beinhaltet freien Eintritt vom 30.01. bis zum 04.02.2018, einen Parkplatz in der Nähe der Messehallen und den Zugang zur Messe durch einen separaten Eingang inklusive Garderobe und Gepäckaufbewahrung.

Außerdem haben Sie Zugang zum Premium- Bereich des Messerestaurant inklusive Getränke und Snacks.

Es lohnt sich also!

Alles was Sie dafür tun müssen, ist unsere Facebookseite sowie den Beitrag des Gewinnspiels mit „Gefällt mir“ markieren und den Beitrag teilen, sowie Ihr schönstes Jagdbild unter den Beitrag posten.

 

Teilnahmebedingungen:https://www.waidwerk.de/de/teilnahmebedingungen-waidwerk-gewinnspiel.html

#Waidwerk #Jagd&Hund #Messe #Gewinnspiel #GoldPass #Dortmund

Schweißarbeit / Nachsuche

Nicht-Jäger können mit dem Begriff „Schweißarbeit“ vermutlich wenig anfangen. Wer schwitzt den da?

Schweiß nennt sich in der Jägersprache das Blut des Tieres. Das hat also nichts mit dem Schweiß beim Menschen zu tun.Und was macht jetzt ein Hund, der in der Schweißarbeit ausgebildet ist?
Bei der Jagd kann es passieren, dass z.B. ein Reh nicht richtig getroffen wird, verletzt wird und flüchtet. Genau so kann ein Tier bei einem Autounfall angefahren und verletzt werden, aber in der Panik noch fliehen. Es ist die Aufgabe des Jägers und Hundeführers, diese Tiere so schnell wie möglich von Ihrem Leid zu erlösen.
Ein Schweißhund ist darauf ausgebildet, die Blutspur des verletzten Tieres zu finden und zu verfolgen. Er ist also dafür verantwortlich, dass das verletzte Tier schnellstmöglich gefunden werden kann. Trainiert wird der Hund mit dem künstlichen Legen einer Schweißfährte. Z.B. der „Schweiß“ – also das Blut – eines Rehes werden beim Zerlegen des Tieres aufgefangen und eingefroren. Zum Trainieren wird das Blut wieder aufgetaut und z.B. mit einem kleinen Schwämmchen als Spur quer durch den Walt getupft.

Neben dem sehr aufwendigen Präpaieren Einfrieren und Auftauen von echtem Wildschweiß gibt es inzwischen auch ein  Waidwerk Fährtenschweißkonzentrat. Es handelt sich dabei um ein Pulver, welches einfach in der gewünschten Menge angerührt wird und das sofort einsatzbereit ist. Das ist wesentlich einfacher als das Handling mit „Blutkonserven“ von Reh und Wildschwein.

Unser Waidwerk Fährtenschweißkonzentrat finde Sie HIER direkt in unserem Waidwerk-Online-Shop

GPS – GLONAS – Galileo – Begriffserkärung

Sprechen wir über das Thema Ortung – egal ob es um das Navi im Auto oder ein Hundeortungsgerät geht – fällt oft der Begriff GPS als Synonym für die Satellitenortung.

Allerdings ist GPS genau genommen nur einer von mehreren Anbietern. Das System, das aus aus der militärischen NAVTECH-Technologie entstanden ist, hat auch Mitbewerber.

Aktuelle Garmin Hundeortungsgeräte „sprechen“ z.B. nicht nur GPS, sie verstehen sich auch auf das Russische GLONAS-System. Auch dieses System hatte eigentlich früher militärische Zwecke, wird aber inzwischen zivil genutzt.

In den Startlöchern steht auch das Europäische System Galileo. Ende 2016 warenbereit 18 der geplanten 30 Satelliten im Weltraum. Bis Ende 2018 sollen das System voll funktionsfähig sein.
Galileo läuft zwar bereits, ist aber aufgrund der geringen Satellitenanzahl noch nicht voll funktionsfähig. Wenn das System voll installiert ist verspricht es eine höhere Präzision  als die älteren Systeme GPS und GLONAS.

 

Russische GLONAS-System. Auch dieses System hatte eigentlich früher militärische Zwecke, wird aber inzwischen zivil genutzt.

In den Startlöchern steht auch das Europäische System Galileo. Ende 2016 warenbereit 18 der geplanten 30 Satelliten im Weltraum. Bis Ende 2018 sollen das System voll funktionsfähig sein.

Galileo läuft zwar bereits, ist aber aufgrund der geringen Satellitenanzahl noch nicht voll funktionsfähig. Wenn das System voll installiert ist verspricht es eine höhere Präzision  als die älteren Systeme GPS und GLONAS

Auslieferungsstart Dogtra-Pathfinder

Soeben ist die erste Palette mit dem Hunde-Ortungsgerät mit Ferntrainer Dogtra Pathfinder bei uns eingetroffen. Bereits vorbestellte Geräte verlassen morgen unser Lager.

Was ist eigentlich GPS?

Die Abkürzung GPS steht für Globales Positionierungs-System. Das System wurde eigentlich für das Amerikanische Militär entwickelt, wird aber inzwischen für zivile Zwecke verwendet.

Über unseren Köpfen kreisen weltweit 33 Satelliten. Vereinfacht gesprochen senden diese Satelliten ein Funksignal zur Erde, das die Adresse und die genaue Uhrzeit enthält. Ein Satellit der direkt über unserem Kopf kreist ist näher an unserem Empfangsgerät wie ein Satellit, der gerade noch über den Horizont „schaut“.  Der Weg, den das Funksignal vom Satellit über uns auf unser Empfangsgerät benötigt ist deutlich kürzer als der des Signals vom Satellit am Horizont.  Das hat zur Folge, dass die Uhrzeit in den Signalen ganz leicht versetzt zueinander ist.
Ein GPS-Empfänger benötigt mindestens drei solcher Signale, um über eine komplizierte Berechnung daraus seine aktuelle Position zu ermitteln. Je mehr Satelliten ein GPS-empfänger „sieht“ desto genauer kann die aktuelle Position berechnet werden.
Diese Berechnung ist übrigens recht aufwendig. Daher benötigen Geräte, die eine GPS-Position ermitteln auch relativ viel Energie.

Die Akkus der Geräte müssen also entsprechend groß sein. Daher hat ein Ortungshalsband wie das Garmin T5 einfach eine gewisse Größe. Kleine Ortungsgeräte wie das Tractive GPS schränken die Häufigkeit der Berechnung ein, um Energie zu sparen.

 

Unserer Hundeortungsysteme von Garmin finden Sie direkt in unserem Waidwerk-Onine-Shop HIER